Beginn des Inhalts.

Der Motor einer Victoria KR25 HM im Schnitt

  Seiten mit diesem Bild.

Schnitt durch den Motor einer Victoria KR25 HM.

Diese Zeichnung von Victoria zeigt den Motor einer KR25 HM im Schnitt. Sie gilt auch für das Nachfolgemodell KR26, wo Zylinder und Kopf stärker verrippt sind.

Die Ansicht von hinten (links) zeigt die Lagerung. Auf der Primärseite werkeln innen ein Zylinderrollenlager und außen ein stabilisierendes Kugellager. Auf der Lichtmaschinenseite sind es zwei Rollenlager.

Zwei Kurbelwellen–Dichtringe sitzen innen an den Kurbelwellenwangen, ein dritter außen beim Schwungrad. Die Zeichnung ist in diesem Punkt nicht ganz richtig - die inneren Rollenlager sitzen weiter außen, um Platz für die Wellendichtringe zu schaffen.

Auf der Primärseite werden die Lager direkt vom Getriebeöl geschmiert (durch das Kugellager hindurch, weswegen da keine abgedichtete Ausführung verwendet werden darf), auf der anderen Seite gibt es Zu– und Ablaufkanäle. Der Zulauf wird von Öl gespeist, das von den Getriebe­zahnrädern aufgeschleudert wird.

Das Pleuellager besteht aus zwei Reihen paralleler Rollen. Innen laufen sie im Pleuel und außen direkt in den Kurbelwellenwangen. Eine Reparatur wird da sehr teuer.


Das Bild ist bei diesen Dokumenten eingebunden:

KR25 HM und KR26 - der Motor
Der Motor der 250cm³-Motorräder (Übersicht).

Technische Daten der Victoria–Zweitakter ab 1937
Die Typen KR25 S bis KR26 N im Vergleich.

Ende der Seite.