Beginn des Inhalts.

Die Elektrik des Victoria–Gespanns

Die Bordelektrik unserer Oldtimer–Motorräder hat schon viele von uns in die Verzweiflung getrieben, sei es der mechanische oder der elektrische Teil. Mit ein bisschen Praxis, die wir in diesem Bereich vermitteln möchten, sollte der typische Fluch bei Nacht, entladener Batterie, überhitztem Regler und derlei jedoch der Vergangenheit angehören.

Jedenfalls kann ich guten Gewissens behaupten, viele tausend Kilometer mit den alten Victorias gefahren zu sein, ohne jemals nennenswerte Probleme mit der Elektrik gehabt zu haben (nachdem ich wusste, wo der Hase im Pfeffer liegt).

Bei der Neuauflage des Gespanns (2014 statt 1988) hatten wir reichlich Gelegenheit, das alles noch einmal besser zu machen als 26 Jahre zuvor. Das Foto zeigt die „heiße Phase” kurz vor dem Treffen 2014, später folgten weitere Verbesserungen.

 

 Elektrik


  • Die Lichtmaschine
    Der Noris–Generator MZLS 45/60/1L(F). Tipps für die Überholung. Wo ist der Regelwiderstand angeschlossen?
  • Der Regler
    Der F–Regler von Noris - er kann mehr, als es scheint! Wir zeigen, wie.
  • Ade, Blei–Säure–Batterie!
    Wir haben ein Akkupack mit LifeP04–Akkus gebaut und getestet.
  • Die Zündung
    Externe Zündspulen, Überlegungen zum Zündzeitpunkt, Hochleistungs–Zündkerzen.
  • Die Schalter
    Lösungen für Platz– und Stromprobleme mittels Relais.
  • Das Zündschloss
    Tipps für die Überholung der Hella–Zündschlösser am Beispiel Typ 25903.
  • Alternative Schalter
    Keine Lust mehr auf die anfälligen Schalter für Zündung und Licht? Wir zeigen moderne Alternativen auf.
  • Beleuchtung und Hupe
    Mehr Licht, Eigenbau–Seitenwagenleuchte, der Weg von der Tröte zur Hupe, Tipps zum Stromverbrauch.
  • Blinker
    Anbringung, Relais, Anschluss, Kontrolleuchten und Blinkerpiepser.
  • LED–Soffitten
    Strom sparen? Gerne! Bringen es LED–Soffitten für 6 Volt? Wir haben es getestet.
  • Tagfahrlicht am Gespann
    Schönheit? Na ja. Sicherheit? Ganz prima. Wir beschreiben unsere Tagfahrleuchten und deren Test.
  • Kompressor–Fanfaren mit 6 Volt
    Wir haben die FISA–Hörner aus Italien mit Straßenzulassung ausprobiert.
  • Seitliche Reflektoren
    Die Optik ist diskutabel, die Sicherheit weniger.
  • Extras
    Unser Gespann bekam einige Extras spendiert, die wir beschreiben.
  • Zigarettenanzünder und USB–Ladeschaltung
    Rauchen ist eine Sache und der Betrieb eines Navis oder das Laden des Smartphones eine andere. Ladebuchsen sind auch bei unserer 6 Volt–Elektrik kein Thema.
  • Die Spannungsverdoppelung auf 12 Volt
    Für ein paar Dinge sind 12 Volt doch gut zu haben. Bei einer gemeinsamen Masse lässt sich das gut mit 6 Volt kombinieren.
  • Das Voltmeter
    Unsere Ladekontrollleuchte ist nicht so der „Bringer”. Ein Voltmeter mit Anzeige von 4 bis 8 Volt macht da mehr Sinn - wir beschreiben den Umbau.
  • Der Drehzahlmesser
    Wir zeigen, wie ein günstig gebraucht zu habender Drehzahlmesser für 12 Volt, Vierzylinder– und Viertaktmotore auch für unsere Einzylinder–Zweitakter mit 6 Volt benutzbar wird - ganz ohne Umbau am Instrument.
  • Der Betriebsstundenzähler

    Qualität statt Quantität - wir messen jetzt die auf dem Gespann verbrachten Stunden mit einem schönen Instrument von Jaeger.

  • Gegensprechanlage und Navi
    Das Gespann ist laut, die Verständigung mit dem Beifahrer schwierig, wenn die Stimmbänder geschont werden sollen und der Blick auf der Straße bleiben soll. Und ein Navi hat auch 'was!
  • Verkabelung, Schaltpläne, Anschlussbelegungen
    Der originale Kabelbaum taugt meist nichts mehr - außerdem gibt es da Optimierungspotenzial. Der originale und erweiterte Schaltplan, Anschlussbelegungen (auch für das Zündschloss).
  • Ein Kabelbaum ohne Leitungsverluste
    Tipps für angehende KFZ–Elektriker - Kabel, Anschlüsse, Schrumpfschlauch, typische Fehler.
  • Klemmenbezeichnungen
    15? 30? 49a? 56b? Wir listen die für uns relevanten Punkte der DIN 72552 auf.
 
 
Ende der Seite.