Beginn des Inhalts.

Selbst vernickeln - eine Alternative zu Chrom

Wie viele von uns wissen, ist das Verchromen von Teilen eine Geschichte, die meist mit viel Aufwand und / oder hohen Kosten verbunden ist.

Besonders Messingteilen wie unseren Tankplaketten kann jedoch auch günstiger zum alten Glanz verholfen werden. Das gilt auch für andere Teile wie beispielsweise die Abdeckung am Lenkradschloss. Bei Eisen oder Stahl wird das hingegen etwas kniffliger.

Vater und Tochter hatten schon in einem ganz anderen Bereich Erfahrungen mit dem selbst–Vernickeln von Teilen gemacht - daher klappte das auch beim Wiederaufbau des Victoria–Gespanns ganz gut.

Abschnitte dieser Seite:

 

Galvanisieren ist nicht anmalen!

Vorab und wichtig: Galvanische Aufträge von Metallen sind keine Farbe, sondern ein elektrochemischer Prozess. Unter fließendem Strom werden Metallteile aus einem Elektrolyt (einer gesättigten Flüssigkeit) ausgeschieden und auf die Metalloberfläche des Bauteils übertragen. Bei einem Handgalvanisiergerät ist der Minuspol (Kathode) mit dem Bauteil und dem Gerät verbunden und der Pluspol mit dem Galvanisiergerät, dass ähnlich einem Lötkolben an der Spitze eine aufsteckbare Anode hat.

Auf diese Anode (deren Material zum Elektrolyt passen muss, also beispielsweise Nickel für Nickel) wird beim Tampongalvanisieren ein Schwämmchen gespannt. Dieses Schwämmchen wird mit dem Elektrolyt getränkt und dann bei fließendem Strom (der so wie die Spannung ebenfalls passen muss) langsam und regelmäßig über die Oberfläche des zu vernickelnden Teils gestrichen, bis genug Nickel aus dem Elektrolyt ausgeschieden und auf das Metallteil übertragen wurde - und das dauert!

Die Oberfläche der zu vernickelnden Teile muss blank poliert und wirklich sauber (fettfrei) sein. Das klingt alles sehr kompliziert - tatsächlich ist es das jedoch nicht.

Es ist unbedingt zu empfehlen, statt Batterien oder eines Steckernetzteils ein einfaches Labornetzgerät zu verwenden wie das Gerät (fremde Seite) DF-1730SB (rund 90,- €). Das Galvanisierwerkzeug wird über einen zweipoligen Klinkenstecker mit Strom versorgt - hier lohnt sich der Bau eines Adapters.

So ein kurzschlussfestes Netzteil ist auch für andere Aufgaben sehr nützlich, beispielsweise, um ein Voltmeter zu eichen oder elektrische Verbraucher bei der Überholung, Justierung und Reparatur mit Spannung und Strom zu versorgen.

 

Weitere Hinweise und Bezugsquellen

Damit das hier nicht nur in Theorie ausartet, zeigt das Bild ein schönes Beispiel: Der aus Messing gefertigte Halter der externen Zündspule wurde von uns vernickelt.

Beim Galvanisieren in der Wanne muss der nötige Strom je cm² mit der Oberfläche des Werkstücks in cm² multipliziert werden. Bei Schwämmchen können wir uns das (fast) schenken. Der Ordnung halber folgt hier die Tabelle mit den benötigten Spannungen und Strömen.

Elektrolyt
Spannung
Strom je cm²
Kupfer, Link zum Glossar sauer
1 bis 3 Volt
30 bis 35 mA
Nickel, sauer
2 bis 4 Volt
10 bis 50 mA
Silber, sauer
1 bis 3 Volt
10 bis 30 mA
Gold, Link zum Glossar alkalisch
2 bis 3 Volt
20 bis 50 mA

Für uns ist nur interessant, wie groß die Kontaktfläche zwischen Schwamm und Werkstück ist. In der Praxis haben sich bei Nickel (und einer Nickelanode!) größere Werte als besser erwiesen: etwa 5,1 Volt und damit gut 200 mA.

Wichtig! Das Schwämmchen muss immer in Bewegung bleiben, sonst bilden sich „Nester”, die später schwer wegzupolieren sind.

Da nur ganz wenig Nickel ausgeschieden wird, ist Geduld gefragt. Bei einem Teil wie dem Halter im Bild geht bequem eine Viertelstunde oder auch mehr in's Land, bis der Auftrag den Namen auch verdient.

Schwämmchen können leicht auch einem gewöhnlichen Haushalts–Schwammtuch geschnitten werden. Sie sollten immer nur im befeuchteten Zustand auf die Dorne aufgezogen werden (damit sie elastisch sind).

 

Teile aus Eisen und die Tankplaketten

Wie eingangs erwähnt, stellte sich nach einiger Zeit heraus, dass der Nickelauftrag auf Eisenteilen nicht gut hält - die Teile rosten trotzdem. Probiert haben wir das noch nicht, aber sehr wahrscheinlich braucht es da zunächst eine nicht zu dünne Schicht Kupfer (wie es früher beim Verchromen noch üblich war und mittlerweile aus Umweltschutzgründen sind mehr). Kupferelektrolyt und Kupferkopf sind ebenfalls bei Conrad zu haben. Ihr könnt Euch die Anoden allerdings auch leicht selbst aus Kupfer (oder eben Nickel) selbst bauen - das ist nicht weiter schwer.

Eine selbst vernickelte und mit Farbe ausgelegte Victoria–Tankplakette.
[ ± ]. Nicht bunt!

Bei Messing hält der Auftrag jedoch bombig. Die von der Tochter vernickelten und entsprechend unserem „Style Guide” mit Farbe ausgelegten Tankplaketten der Victoria sahen jedenfalls nach bald einem Jahr noch genau so aus wie auf dem Foto. Das ist auch kein Wunder: Die Plaketten sind aus dünnem, geprägtem Messing, und die alte Nickelschicht lässt sich leicht abschleifen und –polieren. Einen schützenden Überzug mit Klarlack haben wir eher wegen der Kunstharzfarben angebracht.

Der wunderbare Original–Tankdeckel aus Aluminium mit dem schicken Werbeschriftzug für ein längst nicht mehr erhältliches Zweitaktöl erhielt sowohl eine neue Dichtung wie auch ebenfalls eine Politur - allerdings mit einem Lack–Politurmittel. Optisch passt das jedoch gut zusammen.

 
 
Ende der Seite.