Beginn des Inhalts.

Bilder vom Victoria–Treffen 2015 in Miehlen, Teil 2

Zweiter Streich

Es wäre sicher kein Thema, auch 100 und mehr Fotos vom großartigen Treffen der 1988 von mir gegründeten Interessengemeinschaft zu zeigen. Da besonders BMW, Horex, DKW und Zündapp woanders prima vertreten sind, halten wir uns damit zurück.

Um jedoch zu beweisen, dass Mannis Ansage aus Teil 1 der Galerie ernst gemeint war, eröffnet ein sehr hübscher BMW–Boxer mit einer tollen Auspuffanlage und einer Duplexbremse vorne den Reigen.

Im zweiten Teil konzentrieren wir uns - rücksichtsvoll - zunächst auf weitere Motorräder anderer Marken und dann auf Victoria selbst. Danke an die Fahrer der vielen „markenfremden” Motorräder für die Bereicherung der Ausstellung!

 

Die „Markenfremden”

Ein wunderbarer Café Racer auf Triumph-Basis.
[ ± ]. Ein Traum von Café Racer.
Solides Handwerk: Triumph Café Racer.
[ ± ]. Sehr schön gemacht!

In Miehlen und Umgebung gibt es wahrscheinlich mehr Motorräder als Einwohner - zumindest kann der Besucher diesen Eindruck gewinnen. Auch die schnelle Triumph stammt aus dem Ort.

Simson–Viertakter und Victoria KR25.
[ ± ]. Simson und Victoria KR25.
Eine 250er Rixe mit Ilo–Motor in sehr gutem Zustand.
[ ± ]. Martins Rixe - wunderbar!

Martins Rixe ist ein schmuckes Motorrad mit ILO–Motor und gerade erst fertig geworden (nach langer Vorgeschichte). Es gab so viele Mopeds, dass manche auf die Zeltwiese ausweichen mussten, so diese Simson, die mit einer Victoria KR25 anreiste.

 

Mehr Vorkriegsmotorräder

Bei den anderen Seiten haben wir schon etliche sehr alte Kisten gezeigt. Davon gab es in Miehlen so viele, dass wir uns wirklich einschränken müssen.

Victoria KR6 Bergmeister, Baujahr etwa 1935.
[ ± ]. Victoria KR6 „Bergmeister”.
Victoria KR35, 1928er Modell.
[ ± ]. Die KR35, 1928er Modell.

Es war wirklich erstaunlich, wieviel fahrbereites Alteisen auf dem Treffen vertreten war, ob nun restauriert oder im patinierten Originalzustand.

Eine KR35 in Wehrmachtsausführung.
[ ± ]. Nicht so mein Ding, aber original.

Zwei Einzylinder–Viertakter mit 350 cm³ Hubraum im Wehrmachts–Look fanden sich auch ein, eine KR35 SN und die hier gezeigte Maschine. Beide waren natürlich von üblem Zierart befreit.

Mindestens zehn Pionier waren vertreten (siehe letztes Bild des Abschnitts) und ebenso eine sehr schöne KR20.

 

Mehr Nachkriegsmotorräder

Das ganze Treffen hatte ich als Bildersammler gehofft und gebangt. Würde auch eine der seltenen Parilla den Weg zu uns finden? Denn diese von „WüHa” (Ernst Wüstenhagen) konstruierte Maschine hatte ich noch nicht gesehen (wenn ich auch ihn selbst noch gekannt habe).

Victoria Parilla mit Langschwingen–Gabel.
[ ± ]. Eine schicke 175er: Victoria Parilla.
Die rechte Seite der Victoria Parilla.
[ ± ]. Nicht ganz original, aber wunderschön.

Ja, sie kam, und sogar mit Langschwinge an der Gabel, was ich besonders hatte sehen wollen. Edgar hatte auch Glück und konnte die verwaiste Stelle des Parilla–Typreferenten neu besetzen.

Victoria KR25 mit Trapezgabel.
[ ± ]. Eine KR25 mit Trapezgabel.
Victoria KR25 HM mit Teleskopgabel.
[ ± ]. Eine KR25 HM, Teleskopgabel.
 

Schlusswort, ganz ohne Bild

Wer sich (brav!) durch alle fünf Seiten und die vielen Bilder durchgenagt hat, wird sicher bemerkt haben, dass dieses Treffen etwas ganz besonderes war. Daher nochmal ein dickes Dankeschön samt Umarmung und Bier an die Organisatoren und die vielen Besucher, die dieses einmalige Erlebnis ermöglicht haben!

Für mich als „Spätheimkehrer” war es wie schon die zwei Jahre zuvor toll zu sehen, wie freundlich wir mit unserem Eigenbau aufgenommen wurden. Meine Tochter hat sicher noch mehr Blut geleckt. Und überhaupt, sehr schön ist die doch beachtliche Frauenquote! Da gab es zuweilen durchaus Gefahr, von den Mopeds abgelenkt zu werden  (zwinker) .

Wer Gelegenheit hat, so ein Victoria–Treffen zu besuchen, sollte sich das keinesfalls entgehen lassen.

 
 
Ende der Seite.