Beginn des Inhalts.

Ersatzteile–Liste für die Victoria KR26 und KR26 N

Wir haben eine Ersatzteilliste (Stand Dezember 1953) digital aufbereitet. Das ist nicht so einfach, wenn die Tafel mit den Abbildungen und die dazugehörige Tabelle gleichzeitig sichtbar sein sollen. Dabei gibt es einige Abweichungen zu Originalen oder Nachdrucken, die es beide zu kaufen gibt (gute Originale sind eher selten, und die kosten auch richtig Geld).

Erstens haben wir die Hinweise zu Bestellungen und andere eingestreute Informationen weggelassen. Bei den Tabellen werden die damaligen Preise nicht angegeben, um Platz zu sparen (sie können einem teils die Tränen in die Augen treiben …). Die Scans der Tafeln sind ohne deren Titel und ohne Seitenzahlen. Wer diese Informationen sehen möchte, muss sich einen Nachdruck beschaffen. Die alte Schreibweise wurde beibehalten („Schloß”). Fehler und Hinweise sind unter den Tabellen ergänzt.

Die Tafel–Bilder werden auch auf Smartphones in Originalgröße wiedergegeben und sind „wischbar”. Bilder und Tabellen können in der Höhe eingeschränkt werden, damit beide gleichzeitig im Blickfeld bleiben.

Abschnitte dieser Seite:

 

Hinweise zu den Tabellen

So arg genau hat es Victoria da teils nicht genommen, und manche Dinge muten etwas seltsam an. So sind zum Beispiel gerade bei den frühen Tafeln Norm–Muttern mit Bestellnummer angegeben, während bei späteren Tafeln und überhaupt die Bezeichnung nach DIN als Bestell­nummer verwendet wird. Zuweilen wurde auch beides kombiniert, was wir dann geändert haben.

Etliche Nummern haben einen Zusatz in der Form „Knn”, wobei „nn” für Ziffern steht. Die haben oft eine redundante, führende Null. So können zum Beispiel „1234 K06” und „1234 K7” aufeinander folgen.

Für Heiterkeit sorgen die Bezeichnungen mancher Teile, so „Druckschmier­knopf” statt „Schmiernippel” (das neben „Fettnippel” auch vorkommt) (Symbol: zwinkern) .

Anscheinend passt auch etwas nicht zu den woanders angegebenen Fahrgestell– und Motornummern. In der Liste werden nämlich teils KR26–Teile bis Motornummer 21380 angegeben. Das müsste jedoch schon eine KR26 N sein, deren Nummern bei 21000 beginnen. Möglicher­weise wurden 380 „Mischmasch–Maschinen” gebaut, weil die nötigen Teile noch nicht in hinreichender Stückzahl zur Verfügung standen. Ganz falsch müssen die Nummern bei den drei verschiedenen Ankerschrauben sein.

Außerdem ist bei mindestens einer Stelle eine Lücke von Maschine 17419 bis 17682 (KR26). Die Gabel des Typs 2 wurde schon in diese 264 KR26 verbaut sowie ebenfalls ab Nummer 18484. Dabei ist unklar, welche Rahmen verwendet wurden (Unterschiede in Höhe und Lenkkopfwinkel).

 
 
Ende der Seite.